mein Steckbrief bei gastronection.com

Name Marc Boehringer

Unternehmen ESSIG | werkstatt

Position Initiator, Essigbauer

Heimat Stuttgart, Baden-Württemberg

Lieblingswerkzeug / Gerät Baumschere

Mein Drink Apfelmost aufgespritzt mit Mineral


Beschreibe Dich kurz

... Ein mancher kauft sich Mitte 40 einen Weinberg und versucht sich in Wein; liegt voll im Trend. Ich lebe hingegen zwischenzeitlich das Leben, von dem ich schon als kleiner Junge unter meinen Apfelbäumen geträumt habe; ein enger Bezug zu Wald und Flur. Den Schätzen unserer Heimat verbunden, hat mich vor 10 Jahren die fixe Idee einfach gereizt, edlen, ehrlichen, vollkommen ohne Zusatzstoffe und moderne Fermentierungsverfahren 100%igen Aperitif-Apfelessig herzustellen. Weg von Balsam, Balsamico und Co. - ein Leben ohne "E"; vor allem mit viel Zeit und Liebe zum Grundprodukt!"Sauer war gestern! Fruchtig & mild zeichnet die Ausgewogenheit exzellenter regionaler Küche aus"

 

Du stehst auf der Bühne einer Karaoke Bar und musst vor all deinen Kollegen und Mitarbeitern ein Lied singen. Für welchen Interpreten + Song würdest du sich entscheiden und warum?

... Rock & Rollinger - "die Schwabenhymne"

 

Wenn Du heute in ein Restaurant oder eine Bar gehst, nach welchen Kriterien wählst Du diese aus und worauf legst du besonders wert?

... Ja da gibt's wirklich unterschiedliche Kriterien und die entsprechen der aktuellen Stimmungslage vor Ort. Ob "Kneipe", "Imbiss", Szene-Lokal, Wirtshaus oder Sternetempel; entscheidend für mich ist immer die Authentizität. Was wird einem "vorgemacht", was kommt beim Gast "rüber". Wie ehrlich ist das Produkt an sich selbst.

 

Beschreibe uns bitte in ein paar Sätzen, welche Tätigkeiten Du im Unternehmen ausübst und wie Dein Arbeitsalltag abläuft

... Ich bin absoluter Allrounder - neben der Pflege unserer alten Hochstämme Stuttgarter Streuobstwiesen (Baumpfleger), kümmere ich mich um meine Gärten mit frischen vollreifen Früchten (Obstbauer) und Kräuter (Kräuterhexe), meine Keller (Kellergeist) und nicht zuletzt um die Strategie, das Marketing, den Vertrieb und ganz wichtig die "Kundenpflege" (Customer Relationship Manager) ... kurz um, mir wird nie langweilig!

 

Wer oder was hat Dich in deiner Karriere am meisten beeinflusst und vorangetrieben?

... Ich denke, im Grunde genommen meine breite betriebswirtschaftliche Ausbildung und die vielen Jahre in der Beratung beim Württembergischen Genossenschaftsverband. Viele der Fusionen kleinerer und mittlerer Genossenschaftsbanken, zum Teil mit noch angeschlossenem Warengeschäft / Landhandel, tragen bis nahezu zur Jahrtausendwende mit meine Handschrift. Immer größer, immer weiter ... Meine Jahre in Tirol sicherlich ebenso, wie mein Aufenthalt in der Ostschweiz. Für mich, hin zum Investmentbanking und schließlich die Erkenntnis, dass bei allen "Blasen" von "dot.com" über den Börsengang der Telekom, der Crash der Hypo-Alpe-Adria bis hin zur "Griechenlandkrise" nicht viel "vor Ort", in der Region für die Region hängengeblieben ist.

 

Was wolltest Du als Kind bzw. in der Jugend immer werden?

... Wenn ich den Ausführungen meiner Mutter folge, dann sicherlich "Kitchen Rocker". Ich sehe mich mit allen möglichen Töpfen und Pfannen auf dem Küchenboden sitzen und Schlagzeug spielen ohne dabei meine Mutter bei der Zubereitung ihrer Speisen aus den Augen zu lassen. Was ist / sind Deine größten Stärke(n)?Zielstrebigkeit, Geduld und Einfühlungsvermögen - "sich Zeit für das Wesentliche zu nehmen"

 

Auf was könntest Du niemals verzichten?

... Im Ernst? Auf ein frisch gezapftes Hefeweizen und natürlich meine Familie!

 

Ich würde mir manchmal wünschen,

... noch mehr Zeit für mich und meine Leidenschaft zu haben.

 

Wenn Du jemandem einen Tipp geben möchtest, wo er zum Essen oder Trinken gehen soll, was wäre Deine aktuelle Empfehlung?

... Es gibt viele, ehrliche Verrückte ... ganz in der Nähe, also nur um die Ecke in Geradstetten findet sich in der Krone bei Björn Bergmann viel meiner persönlichen Einstellung wieder. Nicht zu vergessen an dieser Stelle auch Stefan Gützkow, den es jetzt als eigenen Herrn die Nähe von Regensburg zieht.

 

Mit welcher Persönlichkeit, egal ob tod oder lebendig, würdest Du gerne mal einen Abend an der Bar verbringen?

... ist ganz leicht - mit meinem Freund, Schauspieler und Musiker Patrick von Blume. Wenn dann nur noch Tom Waits mit dabei wäre.

 

Womit kann man Dich begeistern?

... mit einem freundlichen Grüßen auf der Straße!

 

Was kommt bei Dir zu Hause auf den Tisch?

... Leidenschaftliche Küche in allen Varianten! So dürfen Linsen mit "handgschabte" Spätzle und Saitenwürschtle sicherlich nicht fehlen. Sorry, die Maultaschen hätte ich fast vergessen!

 

Wir verleihen Dir eine Superhelden-Kraft! Welche würdest Du wählen und was stellst Du damit an?

... Popeye im Kampf um die ehrliche Auseinandersetzung mit veganer Küche und Stärkung der Regionalität

 

Welche 5 Eigenschaften bzw. Schlagwörter verbindest Du persönlich mit den Begriffen "Gastronomie / Hotellerie / Gastgewerbe"?

... DEHOGA, INTERGASTRA, ANUGA - quatsch! Harte Arbeit für und an dem Gast zu dessen persönlichen Wohlbefinden; schließlich will man ihn ja nochmals begrüßen dürfen!

 

Erzähle uns einen Witz!

... Der Lehrer zu Fritzchen: "Du Fritzchen, wer von Euch hat gestern vom meinem Apfelbaum Äpfel geklaut?" Fritzchen: "Herr Lehrer, ich kann hier in der letzten Bank nichts verstehen." "Das wollen wir doch einmal sehen", sagt der Lehrer. "Komm sofort nach vorn und setz dich auf meinen Platz. Und dann stellst Du mir eine Frage." Sie tauschen die Plätze. Da fragt Fritzchen: "Herr Lehrer, wer hat gestern mit meiner Schwester geschlafen?" Antwortet der Lehrer: "Fritzchen, du hast recht. Hier hinten versteht man wirklich nichts."

 

(c) Marcus Dytrich; gastronection.com / 18.02.2016